Skip to content
Jetzt anrufen 041312211969

#014 Fotos und Videos von “EX”-Mitarbeitenden

Wusstest du, dass das Verwenden von Fotos oder Videos mit ehemaligen Mitarbeitern rechtliche Fallstricke mit sich bringen kann?

Hier ein aktuelles Beispiel: Ein Arbeitgeber wollte ein Werbevideo mit einem ehemaligen Mitarbeiter weiterhin nutzen, obwohl dieser bereits zu einem Konkurrenzunternehmen gewechselt hatte. Obwohl der Mitarbeiter ursprünglich zugestimmt hatte, änderte er seine Meinung und forderte die Löschung des Videos. Der Arbeitgeber kam dieser Aufforderung erst nach 9 Monaten nach und musste letztendlich 10.000 € Schadensersatz zahlen, da das Persönlichkeitsrecht des Mitarbeiters verletzt wurde (Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg, 27.7.2023, 3 Sa 33/22).

Was bedeutet das für dich?

Sei vorsichtig beim Umgang mit Bildmaterial, das Mitarbeiter zeigt.

Hier sind einige Tipps, wie du rechtlich auf der sicheren Seite bleibst:

  1. Hole immer die schriftliche Genehmigung des Mitarbeiters ein: Stelle sicher, dass du eine schriftliche Zustimmung hast, und weise darauf hin, dass diese jederzeit widerrufen werden kann. (Muster für die Einwilligung)
  2. Dokumentiere die Verwendung: Behalte den Überblick, wo und wie du die Aufnahmen veröffentlicht hast, damit du sie bei Bedarf schnell entfernen kannst. (Lege beispielsweise alle Bilder deiner Website in einen Ordner und benenne die Bilder entsprechend.)
  3. Eine Einwilligung erlischt bei einem Wegfall des vorher festgelegtem Zweck. Dieser kann entfallen wenn ein Mitarbeiter das Unternehmen verlässt. Hole dir bei Bedarf am Ende des Arbeitsverhältnisses eine neue Genehmigung ein oder lösche die Aufnahmen: Vermeide rechtliche Probleme, indem du bei einem Ausscheiden des Mitarbeiters die Verwendung der Aufnahmen neu regelst.
  4. Lösche die Daten bei einem Antrag: Nach der DSGVO hat jede betroffene Person das Recht auf Löschung. Wenn also eine ehemalige Mitarbeiterin einen Löschantrag stellt, nimm diesen Antrag ernst und Lösche die Daten.

Indem du diese Schritte befolgst, kannst du sicherstellen, dass du das Persönlichkeitsrecht deiner Mitarbeiter respektierst und gleichzeitig dein Unternehmen vor möglichen rechtlichen Konsequenzen schützt.

An den Anfang scrollen